Archive for the ‘Rethorik’ Category

Trainieren Sie ihre Stimme

Freitag, April 25th, 2008

Sprechen ist uns nicht angeboren. Jeder, der ein Kind hat weiß dies. Denn wie lange dauert es bis der Nachwuchs das erste Wort sagt, den ersten richtigen Satz und letztlich flüssig spricht. Aber auch dann ist es noch nicht perfekt. Gut zu sprechen zu lernen ist eine Lebensaufgabe und sollte immer wieder trainiert werden.
Mit der Sprechweise verleihen wir unseren Äußerungen Nachdruck und erzeugen eine hoffentlich positive Wirkung bei anderen. Durch die Veränderung der Klangfarbe heben wir Bedeutungsnuancen hervor, durch die Stimmlage bestimmen wir die Fülle und Lautstärke, mit der wir reden und mit dem Sprechtempo erleichtern oder erschweren wir unseren Zuhörern uns zu folgen.
Übung:
Lesen Sie einen Text und zeichnen diesen auf.

  1. So wie sie „normalerweise“ sprechen oder lesen-
  2. Dann verändern Sie nacheinander Klangfarbe, Stimmlage, Lautstärke, Betonung und Sprechtempo.
  3. Finden Sie heraus, mit welcher Klangfarbe, Stimmlage, Lautstärke und Betonung und in welchem Sprechtempo der Inhalt sich am besten vermitteln lässt.
  4. Lesen Sie den Text nochmals.

Auf die Betonung kommt es an

Samstag, April 19th, 2008

Ihre Stimme ist ein wichtiges Instrument in der Kommunikation. Nicht nur bei Präsentationen und Vorträgen, auch im Gespräch mit Anderen. Studien haben herausgefunden, dass mehr als ein Drittel des ersten Eindrucks durch die Stimme beeinflusst werden. Stimmlage, Sprechtempo, Betonung, Lautstärke und Klangfarbe de Stimme beeinflussen, wie Ihre Botschaft beim Empfänger ankommt.

Je nach dem, wie Sie einen Satz betonen, erhält er einen anderen Inhalt. Der Satz: Ich habe ihm nie gesagt, dass sie ihn anrufen will, kann durch die Betonung immer eine andere Bedeutung bekommen:

Ich habe ihm nie gesagt, dass sie ihn anrufen will:
Ich habe es nicht gesagt, sondern jemand anderes.
Ich habe ihm nie gesagt, dass sie ihn anrufen will:
Ich habe es ihm noch nicht gesagt, aber ich habe es vielleicht vor.
Ich habe ihm nie gesagt, dass sie ihn anrufen will:
Ihm habe ich es nicht gesagt, sondern jemand anderes.
Ich habe ihm nie gesagt, dass sie ihn anrufen will:
Bisher habe ich noch nicht gesagt und es ist fraglich, ob ich es überhaupt sagen will.
Ich habe ihm nie gesagt, dass sie ihn anrufen will:
Gesagt habe ich nicht, aber ich habe es geschrieben.
Ich habe ihm nie gesagt, dass sie ihn anrufen will:
Sie überlegt sich, ob sie ihn anrufen will.
Ich habe ihm nie gesagt, dass sie ihn anrufen will:
Sie will ihn nicht anrufen, sondern er sie.
Ich habe ihm nie gesagt, dass sie ihn anrufen will:
Ich habe ihm nie gesagt, dass er sie anrufen wird, sondern sie ihm schreiben will.
Ich habe ihm nie gesagt, dass sie ihn anrufen will:
Ich habe ihm nie geschrieben, dass sie ihn anrufen will, sondern sie ihn anrufen muss.

Wenn Sie die folgenden Tipps beherzigen, dann werden sie Schritt für Schritt sensibler für die Zwischentöne in ihrer Betonung und können dadurch ihre Botschaften besser an die Frau oder den Mann bringen:

  • Achten Sie nicht nur darauf was Sie sagen, sondern auch darauf, wie Sie es sagen.
  • Verfolgen Sie die Reaktion auf ihre Wort bei ihrem Gesprächspartner.
  • Setzen Sie ganz bewusst, Betonung, Lautstärke, Stimmlage und Sprechtempo ein.